Title Image

Back Home
Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Garden Route

Aus Wikitravel
Western Cape : Garden Route
Wechseln zu: Navigation, Suche
if(typeof(cachebuster) == "undefined"){var cachebuster = Math.floor(Math.random()*10000000000)}if(typeof(dcopt) == "undefined"){var dcopt = "dcopt=ist;"} else {var dcopt = ""}if(typeof(tile) == "undefined"){var tile = 1} else {tile++}
Dieser Artikel ist eine Reiseroute.

Die Garden Route liegt in Südafrika und gehört zu den wichtigsten Touristenattraktionen des Landes neben dem Kruger National Park und dem Tafelberg in Kapstadt. Der Beginn und das Ende der Garden Route wird sehr unterschiedlich betrachtet. Für manche beginnt die Garden Route bei Swellendamm im Westen und reicht bis Port Elizabeth im Osten. Andere bezeichnen wiederum nur den Bereich zwischen Mosselbay und Storms River als Garden Route.

Orte[Bearbeiten]

  • Knysna liegt im Herzen der Garden Route an der gleichnamigen Lagune. Es ist ein aufstrebender Ort, der sich in den letzten Jahren besonders im Bereich Tourismus einen Namen gemacht hat. So entstand zum Beispiel eine kleine Waterfront, deren Vorbild sich in Kapstadt befindet. Knysna war die Endstation des aus George kommenden Outeniqua Choo-Tjoe. Berühmt wurde Knysna für seine Austern und das jährlich stattfindende Austernfest. Sehr empfehlenswert ist eine Bootsfahrt auf der Knysna Lagune. Hierbei werden die ökologischen Zusammenhänge erklärt und man lernt viel über die Sensibilität dieses Ökosystems.
  • George
  • Mosselbay
  • Storms River
  • Wilderness

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Wie überall in Südafrika wird auch an der Garden Route Englisch und Afrikaans gesprochen. Dazu kommen die Sprachen der ansässigen schwarzen Bevölkerung. In der Tourismusbranche haben sich ebenfalls einige Europäer an der Garden Route angesiedelt. So kommt es, dass man manchmal auch auf deutschsprachige Einwohner trifft. Wo immer man auch ist, überall trifft man auf sehr freundliche und hilfsbereite Menschen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Möchte man die Garden Route mit dem Flugzeug erreichen so werden am besten die Flughäfen George und Port Elizabeth angeflogen. Diese Flughäfen besitzen nationale Verbindungen. So kann man zum Beispiel Johannesburg, Kapstadt und Durban mehrfach täglich erreichen. Die meisten Flüge werden von South African Airways sowie der British Airways (Comair) durchgeführt. Aber auch Nationwide und Kulula fliegen in diese Region. Beide Flughäfen werden nicht international angeflogen. Die örtliche Infrastruktur an den Flughäfen ist gut, man kommt mit dem Auto schnell in das Zentrum der Garden Route. Die wichtigsten Mietwagen Firmen haben dort Büros. Es gibt kleine Geschäfte für den wichtigsten Reisebedarf und gastronomische Betriebe.

Mit der Eisenbahn[Bearbeiten]

Die Garden Route ist auch mit der Eisenbahn zu erreichen. Die südafrikanische Eisenbahngesellschaft Spoornet bietet Verbindungen ab Kapstadt und Johannesburg an. Die Strecken werden nicht täglich bedient. Die Züge bestehen aus Großraumwagen sowie Liegewagen. Meist ist auch ein Bistrowagen mit dabei.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Ein weiteres wichtiges Verkehrsmittel, um zur Garden Route zu kommen, ist der Bus. Verschiedene Busunternehmen fahren die Städte der Garden Route an. Dazu zählt Greyhound Cityliner, Translux Intercity und Mainliner Intercape. Genau Informationen finden sich auf den Internetseiten der Unternehmen.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Tsitsikamma National Park[Bearbeiten]

Dieser National Park befindet sich östlich von Knysna. Er zieht sich entlang der Küste und reicht sowohl ins Meer wie auch in das angrenzende Küstengebirge. Hier finden sich die letzten großen zusammenhängenden natürlichen Wälder der Kapprovinz. Besonders empfehlenswert ist die Übernachtung im Storms River Mouth Rest Camp. Am Tage ist diese Anlage zwar durch Tagesbesucher stark frequentiert. Gegen Abend jedoch kehrt Ruhe ein und die Natur lässt sich auf eine ganz besonders beeindruckende Weise empfinden. Vom Storms River Mouth Rest Camp aus kann man wundervolle Wanderungen unternehmen. Die Wege sind verschieden schwierig zu begehen und durch farbige Markierungen auf dem Boden oder an Felsen sehr gut ausgeschildert. Der Campingplatz selbst ist in sehr gutem Zustand, die Waschgelegenheiten sind sehr sauber.

Outeniqua Choo-Tjoe[Bearbeiten]

Der Outeniqua Choo-Tjoe ist ein Dampfzug, der im Sommer zwischen George und Knysna verkehrte. Vor einigen Jahren kam es bei starken Regenfällen zu Erdrutschen entlang der Strecke. Bis heute sind die zerstörten Stellen nicht repariert worden. Voraussichtlich wird die Strecke nicht wieder in Betrieb genommen, da die Baumaßnahmen zu teuer werden. Als Alternative wurde die Strecke von George nach Mosselbay aufgenommen. Die neue Streckenführung ist nicht mehr ganz so spektakulär wie die alte, aber es handelt sich weiterhin um ein außergewöhnliches Erlebnis. Von einer Dampflok gezogen handelt es sich hierbei um den letzten nach einem festen Fahrplan verkehrenden Dampfzug. 70 Prozent der Passagiere sind heute ausländische Touristen. Seit 1992 steht die Strecke unter Schutz. Abfahrt in George ist am Outeniqua Railway Museum. Die Abfahrt ist in Mosselbay in der Nähe des Museumskomplexes. Tickets für die Fahrt können im Internet unter http://www.onlinesources.co.za/chootjoe/ bezogen werden.

Bartolomeu Diaz Museum[Bearbeiten]

Das Bartolomeu Diaz Museum befindet sich in Mosselbay. Gegründet wurde es zur Erinnerung an die Landung Bartolomeu Diaz an diesem Küstenabschnitt.

Old Post Office Tree[Bearbeiten]

Storms River[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Besonders beliebt an der Garden Route sind Wanderungen. Die Dauer einer Wanderung reicht von einer halben Stunde, zum Beispiel am Big Tree, bis zu mehrtägigen Wanderungen mit Übernachtungen, zum Beispiel der berühmte Otter Trail im Tsitsikamma National Park. Wer den Nervenkitzel braucht, ist an der Bloukrans River Bridge gut aufgehoben. Von der 216 Meter hohen Brücke können sich Bungee Jumper in die Tiefe stürzen. Alle dafür notwendige Infrastruktur ist vorhanden, inklusive einer Backpacker Lodge.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Sehr zu empfehlen ist das Cruise Café in Knysna etwas 300m von der Waterfront entfernt. Frischer Fisch und Meeresfrüchte sind die Spezialität.

Ausgehen[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Wie im restlichen Südafrika ist das Reisen an der Garden Route nahezu ungefährlich. Auch hier muss wie überall daran gedacht werden, dass es zu Kleinkriminalität kommt. In dem überwiegend ländlich geprägten Gebieten kommt es nur in den touristischen Zentren zu den üblichen Taschendiebstählen. Zu beachten ist, wie überall in der Welt, Reichtum nicht öffentlich zur Schau stellen, möglichst keinen Schmuck tragen, niemand erkennt ob es billiger Modeschmuck oder teure Einzelstücke sind und das Bargeld nicht in aller Öffentlichkeit ausbreiten und zählen, in diesen Momenten ist Diskretion gefragt.

Klima[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]

Von der Garden Route sollte unbedingt ein Abstecher in die Kleine Karoo nach Oudtshoorn unternommen werden. Wer Tiere in ihrer heimatlichen Umgebung kennenlernen möchte, sollte unbedingt den Addo Elephant National Park bei Port Elizabeth und den Bontebok National Park bei Swellendamm besuchen. Außerdem gibt es verschiedene private Wildreservate, in denen auch die bekannten Big Five beobachtet werden können. Ebenso lohnt sich ein Abstecher zum südlichsten Punkt Afrikas, dem Kap Agulhas und dem angeschlossenen National Park. Wer auf dem schnellsten Weg von der Garden Route nach Caledon, ein Kurort mit einem kleinen Naturreservat. Wer wiederum die Gardenroute in Richtung Norden und Osten verlässt, sollte nicht versäumen Grahamstown zu besuchen.

Weblinks[Bearbeiten]